Interviews

Interview mit Elena Comte

Elena Comte, nuukk, Kooperation

Für unsere Produkte arbeiten wir mit mehreren Illustratorinnen zusammen, die uns für das Design zur Seite stehen. Jede unserer Partnerinnen ist dabei auf ihre eigene Weise einzigartig und wir sind stolz darauf, über die Jahre ein solch tolles Netzwerk geschaffen zu haben. Besonders freuen wir uns über die Kooperation mit Elena Comte, einer franko-kanadischen Illustratorin, die euch hier einen Einblick in ihre Arbeit gibt.

Viel Spaß beim Lesen!

Hey Elena! Lass uns doch sozusagen am Anfang beginnen. Wolltest du immer schon Illustratorin werden?

Nicht unbedingt genau Illustratorin, aber ich habe immer eine kreative Karriere in Betracht gezogen. Lange Zeit dachte ich, das sei keine gute Berufswahl, keine verantwortungsvolle Entscheidung. Ich erinnere mich, dass ich im Alter von 5–6 Jahren gesagt habe, dass ich Modedesignerin werden will. Als Teenager wurde ich ziemlich krank und merkte, wie sicher ich mich in einem Kinderkrankenhaus fühlte, und wollte Teil dieser großen Familie von Gesundheitsfachkräften werden. Ich wurde Krankenschwester und arbeitete in der Pädiatrie in Quebec City. Das war jedoch eine große Herausforderung für mich, und die Kunst war immer ein Teil meines täglichen Lebens. Ich sollte erwähnen, dass ich auch Grafikdesign und bildende Kunst an der Universität studiert habe. Während meiner ersten Schwangerschaft verspürte ich einen starken Drang, mehr Kunst zu schaffen, und seither hatte ich den klaren Wunsch, Illustratorin zu werden.

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?

Mein künstlerischer Stil ist ein Spiegelbild meiner selbst und meiner Persönlichkeit. Ich mag es, dass die Eigenschaften, die mich definieren, auch meine Illustrationen definieren. Ich bin ein sanfter und ruhiger Mensch. Ich bin organisiert und mag Ordnung, ich mag Präzision. Ich bin auch sehr belastbar und liebe Bewegung, Veränderung und die Rohheit der Dinge. Ich versuche, all dies in meinen Kreationen zu vermitteln. Ich versuche, meine Illustrationen in kleine, flache, geometrische Formen zu gliedern, aber ich versuche auch, meine Emotionen durch Farbe und Textur zum Ausdruck zu bringen.

Elena Comte, nuukk, Kooperation, Kindertattoos

Und hat der Umzug nach Amsterdam daran etwas geändert oder deine Arbeit sichtbar beeinflusst?

Ja, der Umzug nach Amsterdam hat meine Arbeit beeinflusst. Die Architektur der Häuser in der Stadt inspiriert mich sehr. Diese geraden Linien und all diese Brauntöne an den Gebäuden sind so schön. Ich liebe das waldgrüne Laub der Rosensträucher, die überall in den Straßen stehen. Das Blau des Himmels und die Regenbögen. Ich habe es erst später gemerkt, aber ich habe meine Farbpalette definitiv an meine Umgebung angepasst, als ich hierhergezogen bin.

Du illustriert hauptsächlich Kinderbücher und zeichnest Muster. Wie bist du genau zu diesen beiden Dingen gekommen?

Das liegt daran, dass dies die beiden Bereiche sind, die ich unbedingt verfolgen wollte. Ich finde, dass sie gut zusammenarbeiten und sich auf vielen Ebenen ergänzen. Meine Lieblingsillustrationen sind Spots, also Illustrationen, die für sich alleine stehen, ohne Hintergrund. Sie eignen sich hervorragend, um Muster zu erstellen, und damit habe ich vor ein paar Jahren angefangen. Was die Illustration von Kinderbüchern angeht, so sind meine Lieblingsbücher Konzeptbücher. Deshalb versuche ich, mir die nötigen Fähigkeiten anzueignen, um in den nächsten Jahren Aufträge für diese Art von Projekten zu bekommen.

Wir haben gelesen, dass du einige Geschichten veröffentlichen wirst, die du geschrieben hast. Gibt es diesbezüglich Neuigkeiten? Oder einen kleinen Vorgeschmack, worum es gehen könnte?

Ich habe eine Geschichte geschrieben, die auf meinen eigenen Erfahrungen als Mutter basiert. Aus dem, was ich empfunden habe, als meine Kinder geboren wurden, und was ich ihnen sagen wollte. Meine Geschichte richtet sich an Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren. Ich habe ein grobes Storyboard erstellt und suche jetzt nach einem Verlag. Ich habe es nicht eilig, ich möchte den richtigen Verlag finden, der mein Urheberrecht respektiert.

Was sind die größten Höhen und Tiefen beim Illustrieren und Arbeiten als Illustratorin?

Am meisten entmutigt es mich, wenn ich völlig unangemessene Angebote erhalte … Zumindest fühle ich mich selbstbewusst genug, um höflich abzulehnen. Und zum Glück kommt das nicht allzu oft vor.
Und zu den wunderbaren Dingen an diesem Job gehört, dass die Gemeinschaft der Illustratoren fantastisch ist. Ich habe so viele Freunde gefunden. Wir unterstützen und helfen einander. Und das Aufregendste an diesem Job ist, meine Illustrationen auf Produkten zu sehen, die den Leuten gefallen. Wenn ich sehe, dass meine Arbeit für das Unternehmen und den Kunden von Nutzen sein kann, fühle ich mich bestätigt. Ich bin sehr stolz darauf.

Hat sich die Pandemie auf deine Aufträge ausgewirkt oder deinen Arbeitsalltag verändert?

Nicht wirklich. Ich habe gelernt, mit meinen Kindern zu Hause zu arbeiten, seit sie Babys waren, also war ich es bereits gewohnt, stückweise, abends und am Wochenende zu arbeiten. Vor nicht einmal einem Jahr habe ich begonnen, für Kunden zu arbeiten, und habe in diesem Jahr bereits 18 Projekte bearbeitet. Ich habe eine Geschichte geschrieben, die auf meinen eigenen Erfahrungen als Mutter basiert. Aus dem, was ich empfunden habe, als meine Kinder geboren wurden, und was ich ihnen sagen wollte. Meine Geschichte richtet sich an Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren. Ich habe ein grobes Storyboard erstellt und suche jetzt nach einem Verlag. Ich habe es nicht eilig, ich möchte den richtigen Verlag finden, der mein Urheberrecht respektiert.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

Mein Zeitplan ist sehr variabel, ich passe mich dem Zeitplan meiner Kinder an und versuche, so viel wie möglich zu arbeiten, wann immer ich die Gelegenheit dazu habe.

Zeichnest du aus dem Kopf oder nach einer Vorlage?

Meinst du mit Vorlage eine visuelle Referenz? Ja, ich benutze sie. Nur wenn ich ein Thema kenne, kann ich mit meinem Gedächtnis zeichnen. Ich muss mich ständig mit Themen beschäftigen, die für mich neu sind. Ich muss eine Bibliothek von Informationen in meinem Kopf aufbauen. Ich schaue mir viele Bilder an und versuche zu verstehen, wie das Motiv aufgebaut ist. Ich beginne mit dem Zeichnen auf der Grundlage von Beobachtungen, und dann zeichne ich es neu, indem ich versuche, etwas von meiner Persönlichkeit hineinzubringen.

Woher nimmst du deine Inspiration?

Ich fühle mich fast jede wache Minute inspiriert! Ich bin sehr empfänglich für meine Umgebung. Farben sind die Dinge, die meine Kreativität am meisten anregen. Auch diese Dinge: das Berühren von Kunstmaterialien, das Umblättern von Kinderbüchern, das Bewundern der Arbeiten anderer Künstler, Scherenschnittcollagen und Grafikdesign. Auch Texturen wie Gouache, Bleistift, Wolle und Stoff.

Elena-Comte-Banner-drawing-illustrator-illustratorin-nuukk-tattoos

Bist du angestellt oder selbständig?

Ja, ich bin selbständig.

Welchen Rat kannst du Illustratorinnen geben, die sich mit einem Label selbständig machen wollen?

Ich habe so viele Ratschläge zu geben, dass es schwer ist, sie alle in einer einfachen Antwort zusammenzufassen. Aber die wichtigste Botschaft, die ich denjenigen unter euch mitgeben möchte, die gerade erst anfangen, ist folgende. Vergesst die vorgefasste Meinung, dass jemand entweder von Natur aus talentiert ist oder nicht. Ich besitze kein Talent im Sinne von etwas, das mir bei der Geburt geschenkt wurde. Wenn ich heute so zeichne, wie ich es tue, dann deshalb, weil ich mein ganzes Leben lang im Durchschnitt mindestens drei Stunden am Tag gezeichnet habe. Und dass ich viel Zeit und Mühe investiert habe, um ein breites Spektrum an Fähigkeiten zu erlernen. Illustration ist die Interpretation von etwas Visuellem oder von einem abstrakten Konzept. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun. Heute kann man das tun, indem man eine horizontale Linie zeichnet. Diese Linie könnte zum Beispiel Ruhe oder Stille darstellen. Was du an anderen Künstlern bewunderst, ist ihr Können, so wie du die Fähigkeiten eines Arztes bewunderst. Wenn du dich anstrengst, kannst du ein Illustrator werden wie ich, wenn es das ist, was du willst. Denk einfach daran, klein anzufangen, geduldig zu sein und durchzuhalten.

Welche Werte sind dir bei deiner Arbeit wichtig?

Der wichtigste Wert bei meiner Arbeit ist für mich, dass ich unbedingt ein Bedürfnis erfüllen will. Zum Beispiel finde ich es wichtig zu wissen, dass ich einem Unternehmen helfe, seine Einnahmen zu steigern, dass ich jemandem ein Gefühl der Ruhe gebe, wenn er meine Arbeit betrachtet, oder dass ich einem Kind durch meine Illustrationen helfe, ein Konzept zu verstehen. Und ich möchte zuverlässig sein; ich möchte, dass meine Kunden wissen, dass sie auf mich zählen können. Es ist mir auch wichtig, dass die Zusammenarbeit mit einem Kunden für beide Seiten von Vorteil ist.

Danke für das Interview!

Danke, liebe Elena für die tollen Fotos! (Photocredit: Elena Comte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert